Asteroid verfehlt Erde „nur knapp“

Der Asteroid 2012 TC4 wurde 2012 entdeckt: Den genauen Bahnberechnungen zufolge fliegt der Asteroid „in den nächsten Minuten“ (12. Okt. 2017, ca 7.41 Uhr MESZ) in einer Entfernung von etwa 40 000 km an unserem Planeten vorbei. Mit einem Durchmesser von etwa 10 – 30 m hätte ein Aufschlag auf der Erde unabsehbare Folgen …

Advertisements

Science goes School Niederösterreich

Die NÖ Forschungs- und Bildungsges.m.b.H. setzt im Rahmen des FTI Programms Niederösterreich auch im Schuljahr 2017/18 das Projekt „Science goes School“ um. Mit dem Ziel, Schülerinnen und Schüler für Wissenschaft und Forschung zu interessieren wird eine Vermittlerrolle zwischen Wissenschaft, Forschung und Höheren Schulen in Niederösterreich angeboten.

Mit einem modulartigen Aufbau des Programms sollen Theorie und Praxis miteinander verknüpft werden: Vorträge, Exkursionen, Experimente, Modulkombination und Studienberatung ermöglichen den interessierten Schülerinnen und Schülern von 16 – 19 Jahren einen kompetenten Einblick in die Wissenschaftswelt Niederösterreichs.

Themenfelder: Naturwissenschaften, Technische Wissenschaften, Humanmedizin, Gesundheitswissenscahften, Agrarwissenschaften, Veterinärmedizin, Sozialwissenschaften, Geisteswissenschaften.

Die Teilnahme an den einzelnen Modulen ist für die Schulen bzw. für die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler kostenlos. Die jeweiligen Angebote zu den Modulen können von den Schulleiterinnen, Schulleitern und verantwortlichen Lehrkräften direkt gebucht werden. Die Koordination und Organisation der Veranstaltungstermine erfolgt durch die NFB (NÖ Forschungs- und Bildungsges.m.b.H.).

Aktuelle Informationen: www.sciencegoesschool.at

Nobelpreis für Physik 2017

Der Nobelpreis für Physik wurde an drei amerikanische Forscher für ihren Nachweis von Gravitationswellen verliehen: Rainer Weiss, Barry Barish, Kip Thorne.

science.ORF.at

Video (LIGO)

Zur Wortbedeutung UBUNTU

Viele Schülerinnen und Schüler, die das freie Betriebssystem Linux verwenden, greifen zur wirklich anwenderfreundlichen Distribution „Ubuntu“. Dass dieses Wort eine tiefe Bedeutung aus der afrikanischen Philosophie hat, ist weniger bekannt: Ubuntu beszeichnet das Band, das alle Memschen verbindet….

science.ORF.at:Das Band, das alle Menschen verbindet

 

Informatiktag 2017

Am 28. Sept. 2017 luden die TU Wien, das Bundesministerium für Bildung, die PH Wien und die Österreichische Computer Gesellschaft zum 9. Informatiktag ein. Nach den Keynotes von Valentina Dagiene („Computational Thinking“), Stefan Szeider („… Das Erfüllbarkeitsproblem in Theorie und Praxis“) und Gerald Futschek (“ MOOC zum Programmierenlernen“) stellten Expertinnen und Experten aktuelle Entwicklungen in Workshops vor.

http://www.informatik.tuwien.ac.at

http://www.ocg.at

http://www.ocg.at/de/biber

Computational Thinking

Die Vereinigung „Computer Science Teachers Association“ fasst in ihrem Flyer zu Computaional Thinking folgende Punkte zusammen:

  • Formulieren von Problemen in einer Weise, dass sie mit einem Computer oder anderen Werkzeugen gelöst werden können
  • Logisches Organisieren und Analyse von Daten
  • Daten durch Abstraktionen und Modellen und Simulationen repräsentieren
  • Lösungen durch algorithmisches Denken (in einer geordneten Abfolge von Lösungsschritten) automatisieren
  • Mögliche Lösungen mit dem Ziel eines sparsamen und effizienten Einsatzes von Ressourcen finden, analysieren und implementieren
  • Verallgemeinerung und Anwenden solcher Problemlösungsprozesse auf verschiedene Problemstellungen

Damit sollen weitere Kompetenzen und Fähigkeiten unterstützt werden, wie:

  • Vertrautheit im Umgang mit Komplexität
  • Ausdauer im Bearbeiten von schwierigen Problemstellungen
  • Toleranz für Mehrdeutigkeit
  • Fähigkeit, offene Problemstellungen zu behandeln
  • Fähigkeit zu Kommunikation und Zusammenarbeit mit anderen, um gemeinsame Ziele oder Lösungen zu erreichen

Quelle: www.csteachers.org (Flyer „Computational Thinking“, PDF, abg. 15. 9. 2017)

NASA: Das Ende der Cassini-Mission

Nach etwa 20 Jahren endet der in vielen Bereichen spektakuläre Raumflug der NASA-Weltraumsonde „Cassini“. Mit einem kontrollierten Absturz auf den Planeten Saturn um 13.54 Uhr (MESZ) soll die Sonde in der Atmosphäre auseinanderbrechen beim Verglühten alle irdischen Mikroben vernichten, die die lange Reise durchs Weltall womöglich überlebt haben könnten.

Web: